Feedback von Freunden aktiv einfordern und zu nutzen um seine Persönlichkeit weiterzuentwickeln, das ist wirklich eine geniale Idee die Sebastian Prohaska (von ithelps) in diesem Gastartikel näher vorstellt. Natürlich habe ich das Feedback von Freunden auch bisher sehr ernst genommen, aber aktiv eingefordert habe ich es bisher noch nie.

Das wird sich ab sofort ändern und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch du zu dieser Überzeugung gelangst, wenn du diesen Artikel zu ende gelesen hast. Jetzt aber genug der einleitenden Worte und Bühne frei für Sebastian:


 Podcast

Artikel als Podcast hören:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!


Ich möchte mich ständig weiterentwickeln. Doch manchmal hat man das Gefühl, es geht nichts weiter. Ich nutze, um die Entwicklung voranzutreiben, das wertvolle Feedback meiner Freunde. Erfahre, wie ich das anstelle.

Weißt du eigentlich, wie du auf andere Menschen wirkst? Sind deine Schwächen tatsächlich deine Schwächen? Oder bildest du dir das vielleicht nur ein?

Ich möchte dir hier eine Methode zeigen, um Selbstbild und Fremdbild in Einklang zu bekommen. Ich führe diese seit drei Jahren durch und ich bereue es, nicht schon viel früher damit begonnen zu haben.

Selbstbild vs. Fremdbild

Hast du eine Schwäche oder kannst etwas nicht sehr gut?

Woher weißt du, ob das andere Menschen auch so wahrnehmen?

Ich bin sehr gut darin Projekte ins Leben zu rufen. Ich kann nämlich Ideen sehr gut transportieren. Aber ich schaffe es nicht dauerhaft, an einem Thema dranzubleiben. Ich habe kein Durchhaltevermögen.

Ein schwerwiegender Glaubenssatz.

Ich habe meine Freunde nach meiner größten Stärke befragt (wie, zeige ich dir noch).  Alle haben mir „Durchhaltevermögen“ kommuniziert. Manche haben mich in diesem Bereich sogar als Vorbild genannt.

What the fuck……

Ich war überzeugt von dieser Schwäche.

Fremdbild und Selbstbild stimmen fast nie überein. Diese Diskrepanz aufzudecken, ist einer der Hauptnutzen davon, regelmäßige deine engsten Freunde, Geschäftspartner und Familie darüber zu befragen.

Wie man wertvolles Feedback erhält

Um Feedback zu bekommen, brauchst du Mut.

Und ein System.

Den Mut musst du selbst aufbringen. Ich kann dich höchstens dazu motivieren. Das System zeige ich dir aber jetzt.

Ich schreibe folgende E-Mail an meine engsten Freunde, Geschäftspartner und Familie. Du kannst diese Vorlage gerne vollständig kopieren oder nur Teile herausnehmen:

E-Mail Vorlage für Feedback

Hallo,

diese E-Mail geht nur an einen sehr kleinen und ausgewählten Kreis an Personen. Personen, deren Meinung für mich sehr wichtig ist. Da ich persönlich wachsen möchte, bitte ich dich, mir die folgenden Fragen zu beantworten. Ich bitte dich absolut ehrlich zu sein und kein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Es wäre super, wenn du mir diese Nachricht in den nächsten sieben Tagen beantworten könntest. Danke für deine Zeit. Nun zu den Fragen:

  • Was sind meine persönlichen Stärken?
  • Was sind meine persönlichen Schwächen?
  • Woran (Fähigkeiten, Wissen, Eigenschaften) sollte ich in den nächsten Monaten arbeiten?
  • Was würde mich am Meisten voranbringen?

Du bist Spitze.

Alles Liebe,

Sebastian Prohaska

Warum du Mut brauchst, um diese E-Mail zu versenden

Im ersten Moment klang diese Idee mit den E-Mails für mich cool. No Problemo.

Aber als ich das erste Mal diese E-Mail vorbereitet habe, bekam ich ein mulmiges Gefühl. Ein paar Fragen schossen mir in den Kopf:

  • Werde ich überhaupt Antwort bekommen?
  • Werden die mich für verrückt halten?
  • Kann ich diese Fragen dieser bestimmten Person überhaupt senden?
  • v.m.

Aber ich kann dir nur sagen, es zahlt sich wirklich aus, sich zu trauen. Stell diese Fragen doch auch deinem Vorgesetzten oder einem nahestehenden Kunden.

Feedback

TusitaStudio / Pixabay

Was ich von den Feedback-Mails dieses Jahres mitgenommen habe:

Ich habe dieses Jahr teilweise wieder sehr persönliches Feedback bekommen. Die Personen in meinem Umfeld kennen mein Ziel für 2017.

Ich möchte nämlich 1 Million Euro Umsatz erreichen. Dazu habe ich folgenden Input zur Verbesserung bekommen (sinngemäß weitergegeben):

  • Umgib dich viel mehr mit Personen, die bereits die 1 Million Euro Umsatz erreicht haben
  • Kleide dich regelmäßig mit Anzug
  • Ich arbeite an zu vielen Baustellen
  • Meine „Gutheit“ wird manchmal als „Dummheit“ interpretiert
  • Schärfe das Ziel. 1 Million Euro Umsatz ist kein gutes Ziel. X Euro an Gewinn allerdings schon
  • v.m.

Welches Feedback oder welche Aha-Erlebnisse hast du mit dieser Aktion erlebt? Führe dieses Mailing heute noch durch und schreibe uns in den Kommentaren, was du erlebt hast.

Über den Autor

Sebastian Prohaska ist Gründer und Inhaber einer sehr erfolgreichen SEO Agentur ithelps. Begonnen als IT Unternehmen ist er mehr als 6 Jahre als Unternehmer aktiv. Er liest 1 Buch pro Woche, möchte IronMan Finisher werden und hat vier Hunde.

sebastian