Seit ich mit einem Zieljournal arbeite, erreiche ich meine Ziele schneller, effizienter und motivierter als je zuvor. In diesem Artikel werde ich dir beweisen, dass ein Zieljournal deine Chancen vervielfacht und ich werde dir einige Teile aus meinem Zieljournal vorstellen.
Kurz zusammengefasst: Ein Zieljournal erinnert dich nicht nur an deine Ziele, es sorgt auch dafür, dass du dran bleibst und so deine Ziele schneller erreichst als viele andere. Übrigens, am Ende des Artikels verrate ich dir, wie du an mein Zieljournal kommen kannst.


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!


3 spannende Fakten zur Zielsetzung

Sich Ziele zu setzen ist schon mal eine gute Sache, aber das alleine reicht leider nicht aus. Wenn du dir Ziele setzt, bist du besser dran als Menschen die überhaupt keine Ziele haben, aber es geht noch besser.

1. Setze dir deine Ziele schriftlich

Es gibt eine spannende Studie unter Havard-Absolventen: Jene 3% die ihre Berufsziele schriftlich fixiert haben, verdienten nach 10 Jahren deutlich mehr als die restlichen 97%.

Außerdem gibt es da noch die Studie der Dominican University, die 267 Teilnehmer aus verschiedenen Ländern bat, sich ein Ziel zu setzen, das sie in den kommenden vier Wochen erreichen wollen. Von jenen Teilnehmer, die sich ihr Ziel aufgeschrieben haben, erreichten es doppelt so viele, als von jenen die es sich stillschweigend vorgenommen haben.

Also: sich seine Ziele schriftlich zu fixieren, ist schon mal eine sehr gute Idee.

2. Führe ein Zieljournal

Ein Zieljournal ist nichts anderes, als ein Fortschrittsbericht zur Erfolgskontrolle. Die Studie der Dominican University ging in ihrer Untersuchung noch einen Schritt weiter. Ein Teil der Absolventen dieser Studie sollte ein Zieljournal führen und siehe da, diese Gruppe hatte noch größere Erfolge bei der Umsetzung als jene, die ihre Ziele nur schriftlich fixierten.

3. Visualisiere dein Ziel

Visualisiere dein Ziel regelmäßig damit sich deine Umsetzungsenergie, sowie deine Motivation massiv steigen. Alles was du tun musst ist dir jenen Moment vor deinem inneren Auge vorzustellen, an dem du dein Ziel erreichst.

Also nochmals kurz zusammengefasst:

  1. Ziele schriftlich setzen
  2. Ein Zieljournal führen
  3. Ziele visualisieren

Checkliste "Optimale Tagesplanung"

Hol dir die Checkliste für deine optimale Tagesplanung in dein Postfach. Kostenlos und unverbindlich!

Das Zieljournal

Wie du die richtigen Ziele für dich findest, also jene die dich magnetisch anziehen, das verrate ich dir in meinem neuen Kurs „Jahresplanung live“ auf SelbstmanagementRocks. Hier möchte ich dir nun mein Zieljournal vorstellen, das mir dabei hilft die drei oben erwähnten Punkte auszuführen

Jahreskalender

Die erste Seite in meinem Zieljournal ist immer ein Jahreskalender, in dem ich wichtige Termine und meine Urlaube markiere.

Die Top-7 Ziele des kommenden Jahres

Gleich auf der nächsten Seite sind die Top-7 Ziele für das kommende Jahr schriftlich festgehalten. Du musst natürlich nicht zwanghaft sieben Ziele finden. Wenn es nur drei oder gar nur eines, ist das natürlich auch okay.

Außerdem musst du nicht gleich alle deine Ziele für das kommende Jahr definieren, das ganze kann ruhig ein wenig dynamisch sein. Auch ich lasse mir gerne drei oder vier Ziele frei, die erst im laufe des Jahres dazukommen.

Unterteilung in Monate

Mein Zieljournal startet mit Januar, aber es muss natürlich nicht der Jahreswechsel sein, an dem du dir Ziele festlegst.

In meinem Fall lege ich nun zunächst mal die Monats-Ziele für den Januar fest. Ich bestimme also was ich im Januar alles erreichen will und welche Belohnung ich mir gönne, wenn ich alle meine Ziele erreiche.

Im Prinzip mache ich also nichts anderes, als die Jahres-Ziele in Monats-Ziele herunter zu brechen.

31-Tage-Challenge

Außerdem möchte ich sicherstellen, dass ich auch regelmäßig meine Komfortzone verlasse, bzw. neue Gewohnheiten in mein Leben implementiere. Also gibt es für jeden Monat eine Challenge.

Das können Challenges sein, wie zum Beispiel kalt duschen, oder Gewohnheiten wie tägliches Lesen, regelmäßiger Sport oder ähnliches. Wichtig bei dieser Challenge-Aufgaben ist, dass sie wirklich an jedem einzelnen Tag des Monats ausgeführt werden. Für den Januar möchte ich jeden Tag 15 Minuten meditieren.

In meinem Zieljournal beschreibe ich natürlich auch, warum ich das tun will und was die nächsten Schritte sind um die diese Challenge in die Tat umzusetzen.

Unterteilung in Kalenderwochen

Bevor die neue Woche startet, breche ich die Monatsziele in Wochenziele herunter. Natürlich gibt es auch eine kleine Belohnung, wenn ich alle Wochenziele schaffe.

Außerdem habe ich da einen eigenen Bereich, um die vergangene Woche reflektieren zu können. Darin vermerke ich, was letzte Woche gut lief, und was weniger gut.

Zieljournal

Pexels / Pixabay

Monats-Reflexion

Ist ein ganzer Monat um, folgen in meinem Zieljournal ein paar Seiten zur Monats-Reflexion. Wenn du schon ältere Blogartikel von mir gelesen hast, wirst du sicher wissen, dass Reflexion ein sehr wichtiger Faktor für mich ist.

In dieser Monatsreflexion hinterfrage ich folgende Dinge:

  • Habe ich meine Monatsziele erreicht?
  • Welche wichtigen Entscheidungen habe ich im vergangenen Monat getroffen?
  • Welche Erfolge gab es? Warum?
  • Gab es Misserfolge? Warum?
  • Welche Ziele habe ich erreicht? Warum?
  • Welche Ziele habe ich nicht erreicht? Warum?
  • Projekte die ich abgeschlossen habe?
  • Welche Projekte sind noch offen?
  • Was habe ich im vergangenen Monat gelernt.

Soweit also ein kurzer Einblick in mein Zieljournal. Für alle SelbstmanagementRockerinnen und SelbstmanagementRocker steht dieses Zieljournal natürlich im Modul 10 des Kurses „Jahresplanung live“ zum Download zur Verfügung.

Fazit für dein Selbstmanagement

Wenn du deine Ziele schriftlich festlegst und sie anhand dieses Zieljournals regelmäßig verfolgst, wirst du sehr schnell und sehr erfolgreich am gewünschten Ziel ankommen. Und genau dabei wünsche ich dir natürlich viel Erfolg.

Fehlt dir etwas in meinem Zieljournal, von dem du sagst, dass das unbedingt hinein gehört? Führst du ein Zieljournal? Welche Erfahrungen hast du damit? Ich freue mich wenn du mir deine Meinung zu diesem Thema in den Kommentaren hinterlässt.

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

P.P.S.: Folge mir auf Facebook, Google+, oder Twitter um noch mehr Selbstmanagement-Tipps und -Tricks zu erhalten.