Evernote hat mir geholfen Ordnung in mein Chaos zu bekommen. Daher ist es für mich die geilste App der Welt. Die folgenden 13 Gründe könnten auch dich überzeugen Evernote als dein zweites Gedächtnis und als Selbst-Management-Tool zu nutzen!

Du hast zwei Möglichkeiten diesen Artikel zu konsumieren. Einerseits via Video, oder du kannst dir unterhalb des Videos den transkribierten Text zum Video durchlesen. Wundere dich aber bitte nicht über die etwas komische Schreib- bzw. Ausdrucksweise, denn hier wurde einfach das was ich auf dem Video gesagt habe von meinem Assistenten abgetippt.

Übrigens findest du diverse Kurse und Anwendungsbeispiele zu Evernote auf SelbstmanagementRocks.

Linktipps zu Evernote

Evernote – der Text zum Video

Ja, hallo und herzlich willkommen zu diesem Artikel, in dem ich ein bisschen erklären will, warum ich Evernote als das absolut geilste App der Welt finde. Es werden insgesamt 13 Gründe vorkommen und ich würde sagen, wir starten jetzt gleich einmal mit Grund eins davon.

1.    Evernote ist für alle Plattformen verfügbar

Was heißt das? Evernote kann ich auf allen mobilen Geräten verwenden, auf iPad, iPhone, iPod Touch, ich kann es auf Android-Geräten und auf Windows-Phone-Geräten verwenden, ich kann es auf BlackBerry-Geräten verwenden, auf WebOS-Geräten verwenden und dergleichen mehr. Und ich kann es natürlich auch auf Computern und Laptops verwenden, egal, ob das ein Mac- oder ein Windows-Gerät ist oder ein Windows-8-Touch-Gerät. Also auch auf diesen Geräten kann ich es verwenden und alle diese Geräte synchronisieren miteinander. Das heißt, ich habe einen Evernote-Account für all diese Geräte und wenn ich zum Beispiel am iPad etwas ändere, dann erscheint das natürlich auch in der Desktop-Version, ganz klar.

Evernote Logo

70 Dinge die ich mit Evernote manage

Hol dir die PDF mit 70 Dingen, die auch du auf alle Fälle mit Evernote managen solltest. 

Jetzt kostenlos und unverbindlich anfordern!

2.    Evernote ist extrem einfach und extrem intuitiv zu bedienen

Man benötigt im Prinzip nur eine kurze Einarbeitungszeit. Natürlich gibt es dann immer wieder Sachen, die nicht so leicht zu sehen sind, nicht so leicht zu erkennen sind. Dafür kann ich nur meine Evernote-Kurse empfehlen. Diese findest du auf der SelbstmanagementRocks-Plattform.

3.    Dinge aus dem Kopf bekommen

Drittens ist Evernote für mich da, und das die absolute Macht dieses Tools, um Dinge aus dem Kopf zu bekommen, das heißt, der mentale Stress wird weniger. Ich brauch nicht mehr denken, „Ah, dieses darf ich nicht vergessen, jenes darf ich nicht vergessen, das muss ich noch fertig machen, diesen Anruf muss ich noch tätigen, das muss ich bis morgen erledigen“, und dergleichen mehr. Das heißt, der mentale Stress wird weniger, ich kann das in Evernote abspeichern und nachdem ich es in Evernote abgespeichert habe, habe ich es auch ein wenig aus dem Kopf heraus, und ich weiß, ich erinnere mich rechtzeitig dran, ich brauche nur in Evernote reinschauen, wenn ich was wissen will, bzw. kann ich mit der Erinnerungsfunktion Evernote auch so einstellen, dass Evernote mich erinnert, an gewisse Dinge und an gewisse Termine und dergleichen mehr.

ToDo-Listen

Ich habe Todo-Listen in Evernote drinnen. Das sind meine Tages-Todos, was ich an diesen Tagen, am heutigen Tag zum Beispiel, alles erledigen will. Am heutigen Tag ist einer der Schwerpunkte dieses Video erstellen zum Beispiel und den Text dazu zu schreiben. Ich mache meine Tages-, Wochen- und Monatsplanung mit Evernote, ich habe Checklisten in Evernote, wenn ich verreise, wenn ich auf Urlaub fahr, was muss ich alles einpacken, wenn ich Seminare irgendwo auswärts gebe, was darf ich da nicht vergessen, was muss da alles mit dabei sein. Meine Einkäufe manage ich mit Evernote. Wenn ich vor dem Eiskasten stehe, den Eiskasten aufmache und sehe, ok, ich habe nur wenig Milch, nehme ich mein Handy, tippe schnell in die Einkaufsnotiz „Milch“ hinein und dergleichen mehr. Und ich habe meine Planungschecklisten. Also wenn ich zum Beispiel einen Artikel veröffentliche, dann durchläuft das gewisse Schritte und auch die habe ich in Evernote gespeichert. Das heißt, ich kann nach Checklisten vorgehen. So kann ich sicher sein, nichts zu vergessen.

Konsequenz, Konsequent, Abnehmen, Routine (c) PresenterMedia

Vergiss nie wieder deine Ideen und Inspirationen

Meine Ideen, meine Inspirationen, die ich habe, zum Beispiel, wenn ich abends im Bett liege und mir fällt noch was ein, dann nehme ich mein Handy schnell zur Hand, tippe das schnell rein oder mache schnell eine Sprachmitteilung auf Evernote. Auch das geht natürlich, dazu kommen wir dann gleich. Also immer, wenn mir so dazwischen was einfällt, wenn mir beim Autofahren was einfällt, wenn ich einen guten Podcast höre und daraus etwas übernehmen will, alle diese Ideen, all diese Inspirationen, die speichere ich in Evernote. Auch so kann ich sicher sein, dass ich das nicht vergesse. Wenn ich am Abend im Bett einen Gedanken habe und mir fällt etwas ein, am nächsten Tag in der Früh habe das ziemlich sicher vergessen, wenn ich das nirgends notiere. Also auch dafür ist Evernote hervorragend.

Projektmanagement

Ich manage meine Projekte mit Evernote. Mein ganzes Referenzmaterial, das für die Projekte zum Beispiel anfällt, wenn mir irgendwo eine Website in den Blick kommt, die ich gerne speichern würde, dann speichere ich das einfach mal und brauch mich nicht daran erinnern, „Ah, da war doch mal was, da war doch irgendwo eine Website, verdammt, wo war denn mal…“ Ich gehe einfach mein Referenzmaterial durch und wenn ich das entsprechend markiere mit Schlagwörtern oder mit der Suchfunktion, dann finde ich das auch extrem schnell wieder.

Evernote, mein Finanzmanager

Ich manage meine Finanzen mit Evernote, meine Aktien, meine Konten, meine Depots. Da habe ich alles gespeichert, das heißt, ich brauch nicht immer einsteigen und ein Passwort eingeben, mir die Aktien anschauen. Ich hab das in Evernote gespeichert und sehe aktuell: Was habe ich, wie läuft was und wo. Hab dort auch Links dazu gespeichert natürlich, zu Charts und dergleichen mehr. Also auch dafür nutze ich Evernote.

Evernote als Archiv

Ich nutze Evernote als Archiv. Alle meine Verträge habe ich in Evernote zum Beispiel gespeichert: Handyvertrag, Stromvertrag und dergleichen mehr. Das heißt, ich brauche dort nur schnell reinschauen, wann läuft mein Handyvertrag ab, das sind zwei Klicks. Ich brauche dann nicht großartig in irgendein Portal einsteigen und irgendwas machen. Meine Konten, meine steuerlichen Sachen habe ich in Evernote, das teile ich dann auch gleich mit meinem Buchhalter. Das heißt immer, wenn ich eine Rechnung schreibe oder eine Rechnung bekomme, wird die automatisch in Evernote gespeichert. Mein Buchhalter hat Zugriff darauf und kann die sofort dann steuerlich verbuchen. Und wie gesagt auch Rechnungen: Wenn ich mir einen neuen Laptop kaufe, dann speichere ich die Rechnungen in Evernote. Ich brauch mir keine Gedanken machen, wo lege ich diese Rechnungen noch ab, die ist in Evernote gespeichert und damit ist das auch erledigt.

Privates und Alltägliches

Aber auch für Privates oder Alltägliches, so die Kleinigkeiten zum Beispiel nutze ich Evernote immer wieder. Zum Beispiel die Öffnungszeiten meines praktischen Arztes. Ich gehe vielleicht einmal im Jahr zum Arzt, ich merke mir diese Öffnungszeiten sicher nicht, ich brauche dann nicht großartig in Google rum dumm suchen, sondern ganz einfach: Ich gebe das in Evernote ein, einmal, fotografiere vielleicht ab sein Plakat vor der Ordination mit den Öffnungszeiten, erledigt. Oder bei meinem Pizzalieferanten scanne ich das ein, die Speisekarte, und hab’s immer auf Evernote gespeichert, brauch nicht mit Zetteln herum und kann schon irgendwo, wenn ich noch nicht daheim bin, auch schon eine Pizza oder Ahnliches bestellen.

Mein Fitnessprogramm hab ich in Evernote gespeichert. Also alles, was ich im Fitnesscenter mache, alle Übungen, die ich dort mache, ich mache Split-Training, habe ich in Evernote gespeichert. Ich brauch nicht zusätzlich noch ein App dazu.

Und, und, und. Also es sind viele viele dieser Dinge, die ich Evernote nutze, um die Dinge aus dem Kopf zu bekommen und das ist wirklich einer der massivsten Vorteile, die Evernote bietet.

4.    Notizvielfalt

Evernote bietet eine Notizvielfalt, wo wir beim vierten Grund wären. Ich kann die Notizen eintippen, ich kann Fotos aufnehmen, ich kann via Handy und Webcam arbeiten, ich kann zum Beispiel mein Handy jetzt über hier ein Blatt Papier halten und ich kann das abfotografieren, kann ein Plakat abfotografieren und ich kann Audionotizen aufnehmen. Also wenn ich abends im Bett liege und jetzt nicht mehr wirklich großartig mit dem Handy herumtippen will, dann nehme ich eine Audionotiz auf oder wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, dann nehme ich auch Audionotizen auf und ich kann fast alle Anhänge, also in der Premium-Version alle Anhänge, anfügen, egal, ob das Word-Dateien sind oder PDFs sind, verschiedene Bilddateien sind, ganz egal, ich kann das alles in Evernote managen und das sind eben die Vorteile, die Evernote hat. Mit gewissen Zusatzprogrammen kann ich auch noch handschriftliche Notizen in Evernote eingeben, zum Beispiel am iPad mit dem App Penultimate, dann kann ich auch handschriftlich zum Beispiel hier Dinge zusätzlich eingeben.

5.    Notizen mit anderen teilen

Du kannst zum Beispiel die Einkaufsliste mit Deiner Frau teilen. Ich teile Projektdaten mit meinen Mitarbeitern, meinen freien Mitarbeitern, wenn ich Arbeiten outsource, dann kann ich die sehr gut mit den Leuten teilen. Die kriegen dann eine Checkliste von mir, was sie alles zu erledigen haben, und da teile ich einfach die Notiz mit denen, das ist mit ein, zwei Klicks erledigt. Ideen für die nächste Reise mit dem Freunden teilen. Wo soll es als nächstes hingehen? Hier kann ich die Notiz Links einbauen, ich kann Fotos einbauen, ich kann ganze Websites einbauen und so kann ich mich mit meinen Freunden austauschen über Hotels, über Bewertungen und dergleichen mehr. Da brauch ich jetzt nicht unbedingt nebeneinander zu sitzen, jeder kann sich das dann in Ruhe ansehen. Brainstorming für den Junggesellenabend, was macht man da alles, was planen wir alles, auch das etwas, was ich in letzter Zeit über Evernote durchgeführt habe. Und ich hab’s vorher schon erwähnt: Die aktuellen Rechnungen mit dem Buchhalter teilen. Ich habe hier ein eigenes Notizbuch, da kommen alle Rechnungen hinein. Mein Buchhalter bzw. mein Steuerberater hat Zugriff darauf. Jeden Monat oder wann es ihm beliebt, ganz einfach wann er Zeit hat, nimmt er sich diese Rechnungen zur Hand und managt das ganze Steuerliche dann für mich, also auch hier ein Grund der Outsourcung. Also Notizen teilen kann viele viele Vorteile haben.

6.    Evernote und Anhänge

In der Gratisversion kannst Du JPG- und PDF-Dateien in Evernote anhängen, in der Premium-Version, und ich kann die Premium-Version nur jedem empfehlen, kannst Du alles anhängen, also jede Datei in Evernote anhängen. Und somit kann man auch alles archivieren. Ich kann Fotos archivieren, ich kann meine Scans archivieren, ich kann Dokumente archivieren und vieles, vieles mehr. Also Evernote ist hier sehr flexibel und ich kann, und das ist der große Vorteil dann, diese ganzen Dinge auch durchsuchen. Ich kann meine PDF-Dateien in der Suchfunktion mit Evernote durchsuchen. Ja, also nicht nur das, was ich in Evernote in das Notizfeld eingebe, wird durchsucht, sondern auch meine Anhänge werden nach gewissen Kriterien, die ich vorher natürlich vorgegeben habe, durchsucht.

7.    Evernote und die Apps

Evernote hat einige hervorragende Apps.

Penultimate

Penultimate, ganz unten, habe ich schon erwähnt, ist allerdings nur für den iPad zu haben und für handschriftliche Notizen. Was ich aber noch jedem ans Herz legen kann, Evernote hat viele oder mehrere Apps noch, aber das sind meine Tops hier.

Webclipper

Der Webclipper zum Beispiel. Den Webclipper kann ich verwenden, wenn ich Teile einer Website oder ganze Websites in Evernote kopieren will, dann verwende ich den Webclipper. Das ist ganz einfach ein App, das ich in meinem Browser installieren kann. Wenn ich dann auf einer Seite bin, klicke ich auf diesen Webclipper, kann mir aussuchen, will ich den ganzen Artikel, will ich nur ein gewisses Bild, will ich nur einen gewissen Teil des Artikels ausschneiden, klick dann darauf und alles wird sofort in Evernote importiert.

Clearly

Clearly für mich genauso eine Super-App, die ich oft verwende, die bereinigt diese Blog-Artikel. Da ist dann keine Werbung mehr drin, kein unnötiges Material. Ich hab im Prinzip nur noch den Text, der für mich wichtig ist, drinnen und alles drumherum, alle diese Widgets und alles Unnötige filtert Clearly hinaus und ich hab den blanken Text dann nur noch drinnen und auch das ist natürlich positiv und speichert das nach Evernote. Nutze ich oft, wenn ich auch Sachen dann, ich versuche möglichst papierlos zu arbeiten, aber wenn ich dann Sachen doch ausdrucken will, benutze ich immer Clearly, so habe ich den ganzen Schwachsinn nicht dabei, der so auf den ganzen Websiten herumflucht.

Skitch

Skitch ist im Prinzip ein Screencast-Programm, das heißt, damit kann ich Screencaptures machen, ich kann aber auch andere Fotos laden und mit Kommentaren, mit Formen, mit Skizzen, mit Pfeilen und dergleichen mehr kann ich das erweitern. Das ist sehr sehr gut, wenn man sehr anschauliche Grafiken oder Bilder hat oder auf etwas spezielles hinweisen will oder in ein Foto einen Kommentar integrieren will, dann ist Skitch ein hervorragendes App.

Wie gesagt, das sind meine vier Top-Apps von Evernote, die ich nur empfehlen kann. Es gibt noch wesentlich mehr, wie Evernote Food, Evernote Hello. Die findest Du alle auf der Evernote-Homepage, aber diese vier verwende ich wirklich sehr sehr oft.

8.    Mails importieren und exportieren

Grund acht, warum ich Evernote so absolut geil finde, sind Mails importieren und Mails exportieren. Ich kann mit Evernote meine Mails in Evernote importieren. Dazu bekomme ich von Evernote eine E-Mail-Adresse. Wenn ich eine E-Mail bekomme, die Evernote haben will, gehe ich auf „Weiterleiten“, gebe diese E-Mail-Adresse, die ich natürlich unter meinen Kontakten unter Evernote gespeichert habe, gebe Evernote ein in das Adressfeld und kann das diese E-Mail an Evernote schicken und die erscheint dann dort sofort, wenn ich nichts weiter angebe, in meiner Inbox von Evernote und ich kann sogar mit dem @-Zeichen, also „@“ und der Name des Notizbuchs, bzw. der Raute-Taste und dem Schlagwort, kann ich dem sogar ein spezielles Notizbuch und ein spezielles Schlagwort zuordnen, aber mehr dazu gibt’s in meinem Buch „In 60 Minuten zum Evernote-Experten“ zum Lesen, darauf will ich jetzt gar nicht so genau eingehen.

Evernote kann ich auch die Notizen, die ich in Evernote hab, kann ich natürlich auch via Mail exportieren. Wenn ich also zum Beispiel jetzt die Planung für diesen Junggesellenabend fertig habe, dann exportiere ich das, schicke allen betreffenden Personen diese Notizen, die wir gemeinsam gemacht haben, als Mail und dann haben auch alle dieses E-Mail in ihrem Posteingang und so kann ich Notizen sehr sehr gut exportieren.

9.    Texterkennung in Fotos

Ich hab vorhin schon ein Beispiel mit den Öffnungszeiten gebracht, wenn ich bei meinem praktischen Arzt die Öffnungszeiten abfotografiere, wenn ich Whiteboards abfotografiere in Seminaren oder Tafelbilder abfotografiere in Seminaren, wenn ich Präsentationen abfotografiere in Fortbildungen, wenn ich Screenshots mache, wenn ich Texte auf Zetteln abfotografiere, all das kann ich in Evernote dann [unverständlich] und Evernote hat eine Texterkennung mittels OCR und erkennt Texte darauf automatisch. Und das ist natürlich auch vorteilhaft für die Suche in Evernote.

10. Die Evernote Suche

Zehnter Grund ist dann die Evernote-Suche und das ist ein extrem starkes, ein extrem mächtiges Tool. Alles, was ich in den Notizen gespeichert hab, alles, was ich den Anhängen gespeichert hab, alles, was ich in Fotos an Texten habe, alles, was ich an Schlagwörtern hab, das alles kann ich sehr sehr gut und sehr sehr genau suchen und anhand der gespeicherten Suchvorgänge kann ich auch via Variablen suchen. Ich kann sagen: „Such nur in diesem oder diesem Notizbuch“, ich kann sagen: „Such nur in diesen und diesen Schlagwörtern“, ich kann sagen: „Such nur in Notizen, die ich letztes des vergangenen Monat oder im Juli abgegeben habe“, und und und. Also da gibt es viele viele, extrem viele Möglichkeiten, die ich auch in meinem Buch genauer darbiete, wie ich in Evernote suchen kann und es geht kinderleicht und es ist in wenigen Sekunden alles da, was ich wirklich benötige und das ist schon auch ein extremer Vorteil von Evernote.

11. Scan2Evernote

Scan2Evernote, auch das ist ein gravierender Vorteil für mich, weil alles, was ich in Papierform, alles, was ich so via Zetteln bekomme und nicht behalten will, das lege ich in meinen Scanner rein, ich habe mir da wirklich einen sehr sehr guten Scanner gekauft, ein Duplexdruck-Scanner, also der kann hinten und vorne scannen, ohne dass ich jetzt irgendwas umdrehen muss, hat Einlagen, kann bis zu, weiß ich nicht, 50 Blätter kann ich da reinlegen und der scannt mir das alles ein. Und alles, was ich scanne, landet sofort auch in Evernote. Auch dazu sind ein paar Tricks notwendig, das geht nicht ganz von allein, die beschreibe ich auch in meinem Buch, aber, ach das ist natürlich ein extremer Vorteil, weil ich brauche jetzt nicht mehr scannen, dann muss ich in Evernote gehen, neue Notiz, Anhang dazu fügen, brauche ich alles nicht mehr. Das geht alles ganz ganz von allein. Mit ein paar Klicks und ein paar Tricks ist das sehr sehr schnell eingerichtet und dann habe ich das für immer und ewig.

12. Viele weitere Vorteile

Zwölfter Grund: Viele viele weitere Vorteile, das sind so die kleinen Vorteile, die Evernote noch bietet. Da gibt’s Massen davon. Hier jetzt nur ein paar davon: Notizen kann ich nach Orten auflisten, also wenn ich zum Beispiel auf Seminar bin, dann ist das immer recht lustig. Ich war jetzt unlängst in Salzburg auf einer Fortbildung und hab dort jede Menge Notizen gemacht und dann kann ich sehr leicht, ok, in Salzburg, das waren dann natürlich viele Notizen zu dem Seminar klarerweise, kann ich das sehr schön auflisten. Ich bin aber durch diese Funktion auch drauf gekommen, wo ich besonders kreativ bin, an welchen Orten, und das ist ja auch recht schön, wenn man dann weiß: „Ok, an diesen Orten, da ist viel weitergegangen, da ist viel Produktives in Evernote gekommen und wenn ich produktiv sein will, dann fahre ich an diesen Ort zum Beispiel.

Die Google-Suche: Bei der Google-Suche wird auch in Evernote durchsucht. Wenn ich zum Beispiel in meinem Chrome-Browser bei der Google-Suche etwas eingebe, dann wird gleichzeitig Evernote durchsucht, das kann ich einstellen mittels ein paar Klicks auch und das ist natürlich auch cool, weil wenn ich dann in der Google-Suche etwas suche, dann sehe ich „Oh, das habe ich ja eigentlich schon in Evernote“, dann ist das auch sehr sehr spannend. Ich kann Notizen auf Facebook, auf Twitter, auf LinkedIn veröffentlichen und vieles vieles vieles mehr. Hier alles aufzuzählen das würde ein bisschen den Rahmen dieses Videos sprengen, aber Evernote ist wirklich, Du wirst es an meiner Euphorie vielleicht schon sehen, wirklich ein extrem, ein extrem geiles Tool.

13. Evernote ist gratis, bzw. günstig

Und der dreizehnte Punkt: Evernote ist erstens einmal gratis in der Basisversion und zweitens auch in der Premium-Version, meiner Meinung nach für das, was das Tool kann, sehr sehr günstig. Ich bekomme keinen Cent dafür, dass ich hier Werbung mache von Evernote. Ich würde Dir vorschlagen, teste Evernote einmal mit der Gratis-Version und Du wirst dann sehr sehr schnell sehen, dass Du mit der Premium-Version noch viel viel mehr machen kannst. Ja, die Premium-Version kostet jetzt momentan im Juni 2013 hier 40€, das verändert sich vielleicht im Laufe der Zeit, weiß ich nicht. Aber hier ein paar Vorteile der Premium-Version: Du hast ein Upload-Volumen von bis zu 1 GB. Ich glaube, es sind in der Basis-Version momentan 100 MB, bin mir da aber nicht so sicher. Wenn Du wirklich viele Bilder und Videos und Audiodateien hochladest, dann stößt Du mit diesen 100 MB sehr bald auf Deine Grenzen, also an diese 1 GB bin ich noch nie annähernd ran gekommen, aber so 400-500 MB, das sind schon drin bei mir. Dann Offline-Notizbücher: Das heißt auch, wenn ich zum Beispiel im Ausland bin, keine Internetverbindung hab, dann kann ich gewisse Notizbücher als Offline-Notizbücher definieren, das heißt, auf die kann ich dann auch ohne Internetverbindung jederzeit zugreifen. Ich kann PDF- und Dokumentensuche machen, das heißt, das kann ich alles durchsuchen, ich kann die Anhänge in der Premium-Version durchsuchen. Es gibt einige Vorteile in der Zusammenarbeit mit Anderen, wenn ich Notizbücher teile, wenn ich Notizen teile, da gibt’s einige Vorteile in der Premium-Version. Ich kann einen Pin-Code einfügen, damit nicht jedermann, wenn ich zum Beispiel mein Handy, mein Tablet-PC verliere oder mein Notebook gestohlen wird, dann kann ich eine Code-Sperre, eine Pin-Code-Sperre einführen, dass nicht jeder Zugriff auf meine Notizen hat. Ich kann mir den Notizverlauf ansehen, ich habe eine schnellere Bilderkennung, ich habe wirklich einen extrem schnellen Support, also binnen weniger Minuten habe ich da mal bei einem Problem eine Antwort bekommen und einiges mehr, die ganzen Vorteile findest Du auf evernote.com. Aber wie gesagt: Teste Evernote einmal mit der Gratis-Version und dann siehst Du ohnehin, wirst Du recht schnell, glaub ich, auf die Premium-Version umsteigen. Zumindest bei mir war das der Fall.

Fazit für das Selbst-Management

Ja, das war’s von dem Evernote-App, das war’s vom wirklich geilen geilen Evernote-App und, ja, ich denke, diese Vorteile sprechen für sich. Probier’s einfach aus. Weitere Infos und Updates werde ich dann zu Evernote natürlich auf meinem Blog selbst-management.biz veröffentlichen und Du wirst dort immer wieder weitere Infos dazu bekommen. Des Weiteren bin ich gerade dabei, einen Kurs zu erstellen, wie Du Evernote dann wirklich noch zusätzlich effizient nutzen kannst, ja. Denn es ist ja nicht getan, dass ich Notizen speichere, sondern Du musst die Notizen natürlich auch nach einem gewissen System speichern und da habe ich wirklich ein sehr sehr geiles System herausgefunden, mit dem es wirklich super funktioniert, alles sehr schnell auffindbar zu machen natürlich und alles eine gewisse Struktur zu geben. Und das ist nun wirklich etwas cooles, da bin ich gerade dabei, den Kurs zu machen, der wird in ein paar Wochen veröffentlicht werden. Mehr erfährst Du dann auch unter selbst-management.biz.

Das war’s von meiner Seite. Ich hoffe, ich konnte Dir Evernote ein bisschen schmackhaft machen. Evernote, das kann ich sagen, hat mein Leben, oder die Ordnung in meinem Leben, sehr sehr verbessert und auch dieser mentale, ich kann das abgeben, ich kann mein Mentales nach Evernote verschieben, ich brauche mich nicht mehr daran erinnern. Auch das hat natürlich        sehr sehr viel zur Lebensqualität beigetragen. Versuch’s einfach mal aus, ich denke es ist sicherlich auch für Dich etwas dabei, ja, und in diesem Sinne verabschiede ich mich jetzt, hoffe, Du schaust nochmal auf meinem Blog kurz vorbei, die anderen Artikel, die auch relativ spannend sind, denk ich, und in diesem Sinne wünsche ich Dir jetzt noch einen schönen Tag.

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und Invalid shortcode attributes.